Zum Inhalt der Seite springen

Rupf Industries Industriepark Einsingen | Ulm

Standortentwicklung | Masterplanung |  Neubauten
Bürogebäude, Montagehallen, Lager, Testbereich Anwendungstechnik, Logistik
 

Der vorgefundene Gebäudebestand setzte sich aus verschiedenen, mehrfach umgebauten und erweitert Gebäuden aus dem vorigen Jahrhundert zusammen – teilweise aus den 30er Jahren. Eine große planerische Herausforderung stellten nicht nur die umfangreichen Abbruch- und Baumaßnahmen im laufenden Betrieb dar, sondern auch die Topografie und die dadurch entstehenden Probleme bei der internen Werkserschließung.
Deshalb wurde als Grundlage für die Entwicklung des gesamten Areals ein Masterplan erstellt – für den Bestand und die Neubauten. Als Konsequenz wurden weite Teile des Grundstücks um einen halben Meter tiefer gelegt. So entstand ein fast ebener Werkhof, mit optimierten internen Werksverkehr (Trennung von PKW- und LKW-Verkehr) und einem funktionierenden Logistikbereich. Eine neue Zufahrt im Norden ermöglicht die Umfahrung des Neubaus. Ein neues Dach zwischen Neubau und Bestandshalle gewährleistet eine witterungsunabhängige Logistik.
Entlang der August-Nagel-Straße wurden neue Parkplätze geschaffen. Grünzonen, neue Bepflanzungen und eine große Freitreppe runden den stimmigen Auftritt des Gebäudekomplexes ab.

Der neue Gebäudekomplex setzt sich aus zwei Baukörpern zusammen. Das neue 3-geschossige Bürogebäude ist parallel zur August-Nagel-Straße platziert und bildet die neue Adresse. Es entwickelt sich von Norden nach Süden aus dem Hang heraus und präsentiert sich dort in voller Höhe. Umgesetzt wurden flexible Büronutzungen für verschiedene Mieter, mit Besprechungsräumen und integrierten Teeküchen. Im Untergeschoss befindet sich der Mitarbeiterbereich mit Umkleiden, Duschen und weiteren Büroflächen.
Getrennt durch eine gläserne Fuge schließt sich das neue Hallengebäude mit Montage- und Lagerflächen an. Im Bereich der Fuge ist die Anwendungstechnik untergebracht. Dieser Bereich dient nicht nur zum testen der Maschinen, sondern ist gleichzeitig als wirkungsvoller Vorführraum für Geschäftskunden konzipiert und ausgeführt. Highlight ist das über 4,5 m hohe Falttor, das sich komplett zur Seite öffnen lässt. Um eine direkte Sonneneinstrahlung auf die Maschinen von Süden her zu vermeiden, wurde die komplette Fuge mit Glaspaneelen ausgeführt. Das Hallengebäude, mit Büros, Sanitär- und Aufenthaltsraum, wurde mit großen Fensterflächen und Oberlichtern versehen. So entstehen in der Montage und im Lager helle und freundliche Arbeitsplätze. Im Montagebereich steht einem 5 t und einem 10 t Kran.

Die Fassade des Bürogebäudes ist mit einer silberfarbenen Aluminiumverkleidung ausgeführt. Der metallene Baukörper sitzt auf einem gläsernen Sockel, der sich aus der Fuge zwischen Hallen- und Bürogebäude entwickelt. Die Fenstereinteilung mit seinen Glaspaneelen folgt dem Gebäuderaster. Die Eingänge sind durch Glasfugen und Gebäuderücksprünge klar definiert. Im Gegensatz zur hellen Bürofassade, präsentiert sich das Hallengebäude in einer horizontal verlaufenden, anthrazitfarbenen Aluminiumwelle.

Auftraggeber Rupf Engineering GmbH, Ulm 
Leistung 1-8 HOAI
BGF 2.040 m² Büro
BGF 1.760 m² Produktion
Status fertiggestellt | 2014 
Fotos Ed. Züblin AG, Ulm/Neu-Ulm | Armin Buhl

Folgende Arbeiten könnten Sie auch interessieren: