Zum Inhalt der Seite springen

Feuerwehrgerätehaus Dornstadt

Kunde: Gemeinde Dornstadt

Projektbeschreibung

Das neue Feuerwehrgerätehaus der Gemeinde Dornstadt entsteht auf einem spitz zulaufenden Grundstück an der Landesstraße 1239 Richtung Beimerstetten. Der monolithische Baukörper wurde den Funktionen und Abläufen entsprechend auf dem Grundstück platziert. So befinden sich im Westen die Zufahrt und die Parkplätze, gefolgt vom eigentlichen Gebäude. Seinen Abschluss findet der Feuerwehrkomplex im östlichen Bereich des Grundstückes mit dem dort befindlichen Übungshof und Feuerwehrturm.

Im nahezu quadratischen Erdgeschoss befinden sich sechs Fahrzeugboxen, eine Waschhalle, Umkleideräume, ein Fitnessraum, Werkstätten und weitere Funktionsräume. Der Neubau wird über einen zentral gelegenen Eingangsbereich mit einem hellen Treppenhaus sowie über einen separaten Alarmeingang erschlossen. Im Obergeschoss sind unter anderem die Büroräume, Jugendräume, ein Schulungsraum und das Florianstüble angesiedelt.

Die Fassade des Neubaus wird aus Recycling-Backsteinen erstellt. Hierbei handelt es sich um Steine, die bereits einmal verbaut waren und nach einer Aufbereitung wieder verbaut werden.

Dank der Patina der Ziegel wird das Feuerwehrhaus nicht als „Neubau“ wirken, sondern so, als stünde es schon immer da. Gleichzeitig ist der Baustoff sehr robust und verleiht dem Gebäude eine kraftvolle Ausstrahlung.

Die Höhenentwicklung des Gebäudes ergibt sich aus den Funktionen. So setzt sich der Neubau aus drei Gebäudeteilen zusammen. Den städtebaulichen Hochpunkt markiert der Schulungsraum im Südwesten.

 
Bericht Südwestpresse vom 16.12.2017

 

Zum Entwurf